"Nicht mit mir"-Kurssystem

"Nicht-mit-mir" ist unser Kurssystem im Bereich der Gewaltprävention und der Selbstverteidigung. Die Kurse werden von erfahrenen lizenzierten Trainern und Übungsleitern nach einer Konzeption des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes e.V. durchgeführt. Die Konzeption dieser Kurse wurde vom AK Gewaltprävention bereits im Jahr 2003 vorgenommen und findet sich in unseren "Nicht mit mir"- Kursen heute wieder. Wir stehen Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Außerhalb unserer Schule führt das Selbstschutzteam Kurse an Kindergärten, in Schulen, in Firmen, in Frauenhäusern etc. durch. Erfahrene Ausbilderteams (immer männlich und weiblich) garantieren schnelle Lernfortschritte durch modernste Unterrichtsmethoden und langjährige Erfahrung. Es ist ein wichtiges Qualitätskriterium, dass stets ein gemischtgeschlechtliches Trainerteam zum Einsatz kommt. Dies ist für solche Kurse von großer Bedeutung, da manche Kinder besser auf Frauen und manche besser auf Männer ansprechen. Je nachdem um welche Lerninhalte es geht, werden diese dann vom weiblichen oder männlichen Trainer vermittelt. Unsere Trainer verfügen alle über sehr große Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, haben selbst eigene Kinder und sind es gewohnt auch mit vermeintlich schwierigen Kindern umzugehen.

Bei Interesse an unseren Kursen setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung, wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot und gestalten Ihnen einen Informationsabend für Lehrer und Eltern.

Wir stellten uns die Frage:" Wie können wir an den Schulen vorgehen, um unsere Kinder vor Gewalt zu schützen?" Daraus folgten Selbstbehauptungskurse, die wir in Vorschulgruppen von Kindergärten und in Schulen durchgeführt haben. Im Jahr 2004 traten zunehmend besorgte Eltern mit der Bitte an uns heran, weitere Kurse durchzuführen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe haben wir gerne angenommen. Daraus entstand aus unserer langjährigen Erfahrung und durch gezielte Weiterbildung das Sicherheitstraining für den Schulbereich, welches teilweise zu einem festen Bestandteil des Schulangebots an Schulen in Baden, Hessen und Rheinland-Pfalz geworden ist.

Ideal für die Prävention an den Schulen ist die Kooperation mit den Lehrkräften, so dass man zusammen mit Mädchen und Jungen arbeiten kann. Unser Ziel ist es Kindern zu vermitteln, dass sie bewusst und aktiv die Verantwortung für das eigene Leben beziehungsweise die eigene Sicherheit übernehmen können. Dazu ist es notwendig, ihnen entsprechende Mittel und Wege zu zeigen die dem Entwicklungsstand genau angepasst sind. Sie lernen Angst- und Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen, rechtzeitig zu vermeiden und bewusst zu bewältigen, aber auch Mut aufzubringen, um sich gegen Ungerechtigkeiten, Beleidigungen, Erpressungen, Drohungen, Beschimpfungen und Übergriffe zu wehren. Wir erklären ihnen auch, dass Reden eine Form ist etwas offen zu machen oder aufzudecken. Denn Reden macht andere auf ein Problem aufmerksam.




Druckbare Version